Der Ortsvorsteher

Bitte sprechen Sie mich bei Ihren Anliegen an

 

Franz-Josef Schröer

  

Tel. 02925-3644

 

Mobil 0173-6363179

 

Email: Bitte verwenden Sie das Kontaktformular

Für uns im Rat der Stadt Warstein

Christian Lenze (CDU)

Ferdi Kühle (BG)

 

Weitere Informationen zu den Ratsmitgliedern erhalten Sie auf der Webseite der Stadt Warstein.

Pressemitteilungen der Stadt Warstein

Rat ruft Klimanotstand in der Stadt Warstein aus

 

Wald neutralisiert ein Drittel des CO2-Ausstoßes, Stadt mit der wohl höchsten Dichte an E-Ladepunkten pro Einwohner

 

 

 

Warstein, 9. Juli 2019. Die Stadt Warstein hat in ihrer gestrigen Ratssitzung als erste südwestfälische Kommune den Klimanotstand erklärt. Ziel ist es, Maßnahmen auszuarbeiten, die dazu beitragen, die menschengemachte globale Erwärmung aufzuhalten. Diese Maßnahmen sollen über den derzeitigen Stand hinausgehen. "Das wird nicht einfach, denn wir haben bereits erhebliche Anstrengungen zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung unternommen!", urteilt Bürgermeister Thomas Schöne. "Aber wir werden den Schwung, der mittlerweile in unsere Stadt Einzug gehalten hat, nutzen, um kreative Ideen für noch mehr Klimaschutz zu entwickeln und umzusetzen."

 

 

 

Die Ausrufung des Klimanotstandes war im März aus der Bürgerschaft heraus angeregt worden. "Es ist dringend erforderlich, jetzt auf allen Ebenen von Gesellschaft und Politik zu effizienten und konsequenten Maßnahmen zu greifen, um die Katastrophe noch aufzuhalten. Es ist Zeit zu handeln", hatte es in der Begründung geheißen. Mit dem Ausrufen des Klimanotstandes erkennen Kommunen offiziell an, dass es eine Klimakrise gibt und mehr getan werden muss, um sie zu begrenzen. Künftige relevante Vorhaben sollen darauf abgeklopft werden, welche Folgen sie für das Klima haben. Nach einer ausführlichen Diskussion schlossen sich 34 Ratsmitglieder dem Antrag an, drei stimmten dagegen.

 

 

 

In ihrer Ratsvorlage hatte die Stadtverwaltung darauf hingewiesen, welche Anstrengungen zum Klimaschutz die Stadt Warstein bereits unternimmt. Allein schon aufgrund der enormen Waldfläche im Stadtgebiet von knapp 9.000 Hektar ist die Bezeichnung Klimastadt vertretbar, denn dieser Wald neutralisiert ein Drittel des Kohlendioxids, das die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Warstein produzieren. "Unser Forstbetrieb ist seit 2002 als nachhaltig in ökonomischer, ökologischer und sozialer Hinsicht PEFC-zertifiziert", unterstreicht Bürgermeister Schöne. Im Jahr 2004 wurde zudem ein Jahrtausende altes Hochmoor renaturiert, das aufgrund seiner außerordentlichen natürlichen Bodenbeschaffenheit freigesetztes Kohlendioxid speichert.

 

 

 

Weiterhin wurden in der Stadt Warstein, gelegen im Herzen des Naturparks Arnsberger Wald, umfassende Renaturierungsmaßnahmen von Flusslandschaften durchgeführt. Seit 2018 hat die Stadt 4.000 Quadratmeter städtische Flächen in ökologisch wertvolle Blumenwiesen angelegt und hat Mähbereiche und -frequenzen für andere Flächen reduziert, um Insekten Lebensräume zurück zu geben. Bei einer Vielzahl von städtischen Gebäuden hat die Stadt Sanierungen unter energetischen Gesichtspunkten durchgeführt oder Beleuchtungen auf LED-umgestellt und so den CO2-Ausstoß entscheidend minimiert.

 

 

 

"Herausragend sind unsere Aktivitäten in Sachen E-Mobilität: In der Stadt Warstein gibt es 27 öffentliche Ladepunkte. Mit gut 900 Einwohnern pro Ladepunkt haben wir wohl die größte Dichte an Ladepunkten bundesweit", betont Manfred Ahlers, städtischer Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Elektromobilität. Die Stadt am Nordrand des Sauerlandes hat 2017 den ersten Südwestfälischen Elektromobilitätstag ausgerichtet und ist im kommenden September erneut Standort der zweiten Veranstaltung dieser Art, zu der die drei südwestfälischen IHK`s Arnsberg, Hagen und Siegen in Kooperation mit der Infineon Technologies AG in den Ortsteil Belecke einladen.

 

 

 

Gleichzeitig prüft die Stadt alternative Mobilitätskonzepte: Das Projekt "Fahrradfreundliche Stadt Warstein" ist soeben angelaufen und soll Bürgerinnen und Bürger ebenso wie Gäste und Touristen ermuntern, noch häufiger als bisher auf (E-)Fahrräder umzusteigen. Um in Zukunft der Ausrufung des Klimanotstandes weitere konkrete Maßnahmen folgen zu lassen, hat der Stadtrat vereinbart, einen "Runden Tisch für Klima- und Naturschutz" einzurichten, der ab dem Herbst regelmäßig mit zahlreichen Akteuren aus verschiedensten Bereichen zusammen kommt. Sabine Leitner, Chefin des Technischen Rathauses, betont abschließend: "Historisch gesehen sind von unserem Stadtgebiet, das stets auch industriell geprägt war, immer wieder bahnbrechende Innovationen ausgegangen. Deshalb bin ich mir sicher, dass wir angesichts des Klimanotstands zukünftig mit unseren Ideen und der typisch sauerländisch pragmatischen Umsetzung auch in Sachen Klimaschutz vorangehen. Sei es, Gebäude wie unser neues Feuerwehrhaus aus Holz zu errichten - was bereits geplant ist - oder in Kooperation mit unseren ansässigen Unternehmen, von denen sich viele im Bereich E-Mobilität engagieren, völlig neue Wege zu gehen."

 

 

 

PRESSE-INFO

 

 

 

 

 

Freier Eintritt ins Allwetterbad für Mitglieder der Feuerwehr

 

Stadt Warstein fördert und belohnt Freiwillige Feuerwehr für ihr ehrenamtliches Engagement

 

Warstein, 6. Juni 2019. Die Stadt Warstein möchte das Engagement der Freiwilligen Feuerwehr nachhaltig fördern und belohnen: Ab dem 15. Juli 2019, dem ersten Tag der NRW-Sommerferien, haben die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Warstein einschließlich der Jugendfeuerwehr kostenlosen Eintritt ins Allwetterbad. "Damit steigern wir die Attraktivität des Einsatzes in der Freiwilligen Feuerwehr und deren körperliche Ertüchtigung, um auch in Zukunft auf eine leistungs- und zahlenmäßig einsatzfähige Feuerwehr zurückgreifen zu können", unterstreichen Bürgermeister Thomas Schöne und Stefan Redder, Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer.

 

Die Feuerwehren sind in ganz Deutschland an jedem Tag und zu jeder Uhrzeit für Menschen da, die Hilfe benötigen oder in Not geraten. In großen Städten steht dafür eine Berufsfeuerwehr bereit, doch in etwa 73 Prozent aller Städte und Gemeinden in NRW ist die Feuerwehr freiwillig organisiert, so auch in der Stadt Warstein. Hier sorgen ca. 275 ehrenamtliche Feuerwehrmänner und -frauen in zwei Löschzügen und sechs Löschgruppen im gesamten Stadtgebiet bei Bränden, Verkehrsunfällen oder sonstigen Notlagen für schnelle und fachkundige Hilfe. Roswitha Wrede, zuständige Sachgebietsleiterin, betont: "Das nötige Fachwissen haben die Freiwilligen in unzähligen Schulungen und Weiterbildungen erworben - und zwar in ihrer Freizeit. Es ist nicht selbstverständlich, sich ehrenamtlich zu engagieren und damit den Bestand der Freiwilligen Feuerwehr aufrecht zu erhalten!" Die Mitglieder aus verschiedensten Berufs- und Altersgruppen erledigen zusammen alle anfallenden Aufgaben. Hierzu zählen Einsätze, Übungen, Schulungen und auch Aufgaben zur Wartung und Instandhaltung von Geräten und Fahrzeugen.

 

Die Vorhaltung einer Feuerwehr ist in jeder Kommune Pflicht und eine hoheitliche Aufgabe. "Eine hauptamtliche Feuerwache wäre mit für uns kaum zu stemmenden Kosten verbunden. Auch aus diesem Grund hat für uns die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr höchste Priorität. Mit unserer Maßnahme des freien Eintritts ins Allwetterbad möchten wir auch gerade junge Feuerwehrfrauen und -männer ansprechen, um für die kommenden Jahre den Brandschutz-Nachwuchs zu sichern", so Stefan Redder.

 

Vorgesehen ist der freie Eintritt in das Bad für alle Mitglieder der Feuerwehr, die sich mit einem Dienstausweis ausweisen. Matthias Seipel,  in seiner Funktion als Stadtwerkeleiter zuständig für Bäderbetriebe und Wasserleitungsnetz, betont: "Ich freue mich über das gute Miteinander von Stadtwerken und Feuerwehr bei regelmäßigen Übungen im Allwetterbad und bei Löscheinsätzen."

 

Feuerwehrchef Michael Döben freut sich für die gesamte Freiwillige Feuerwehr der Stadt Warstein: "Ich begrüße diese Maßnahme und bin mir sicher, dass wir mit dem neuen Angebot einen besonderen Anreiz zum aktiven Feuerwehrdienst gerade für junge Menschen leisten."

 

 

 

Fotos: Stadt Warstein

 

 

BU Gruppenfoto (v. l. n. r.): Allwetterbad-Leiter Dennis Justus, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes Warstein e. V. Christian Risse, Bürgermeister Thomas Schöne, Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer Stefan Redder, Stadtwerke-Leiter Matthias Seipel, Leiter der Feuerwehr Michael Döben und stv. Leiter der Feuerwehr Donat Ahle